alltäglich

Leiwand am Radl, gegen Oasch am Radlweg

  Auf dem zweirädrigen Schlitten, der in hippen Zeiten wie diesen gerne mal die 1000€ (die ich nicht hab) kosten darf, durch das kreisrunde Wien zu fahren ist ganz schön in Mode. Und noch dazu mehr als nur praktisch. Ich fahre täglich mit meinem 100€-Willhaben-Rad durch diese wunderbare Stadt. Die schmalen Rennrädern betrachte ich prinzipiell… Continue reading Leiwand am Radl, gegen Oasch am Radlweg

Advertisements
alltäglich

Wien wollte nie ein Dorf sein

Obwohl ich die Aussage „Wien ist ein Dorf!“ irgendwie unangebracht find, rutscht sie mir dennoch des Öfteren über die Lippen. Ich bin ein Landkind, ich komm aus einer Marktgemeinde die noch nicht einmal 14.000 EinwohnerInnen beherbergt, demnach also (nach welcher (Bauern)Regel auch immer), noch keine Stadt ist – und es wahrscheinlich auch nie sein wird… Continue reading Wien wollte nie ein Dorf sein

alltäglich

Verhandeln mit Kater im Kopf

Es ist Freitagnacht, oder eigentlich, wenn wir ehrlich sind, schon Samstagfrüh. Aber sehr früh. Jedoch spät genug, um endlich nachhause zu gehen. Ich spaziere also die glitzer-feuchten Straßen um die Gumpendorfer hinunter zur Naschmarkt-U4 und stoße dort auf reges Treiben. Es handelt sich jedoch nicht um Nachtschwärmende wie ich, auf der Suche nach Orientierung und… Continue reading Verhandeln mit Kater im Kopf

alltäglich

Zug um Zug und dann kam Blut

Heute stand mal wieder ein Besuch bei meiner Zahnärztin an. Für mich an sich nichts Schlimmes oder Aufregendes, ich muss da ständig hin. Bin quasi Stammkundin; ich scherz schon über ein Abo mit meiner Ärztin. „Von Geburt an hab ich schlechte Zähne.“ Sowas sagt sich leicht – dann ist weder mein Konsum noch meine unregelmäßige… Continue reading Zug um Zug und dann kam Blut

alltäglich

Ein Sonntag in Rosa

Seit ich mich so richtig Selbstständig gemacht hab (oh boy..erwachsen werden is ja vielleicht scheisse, ha?!), fällt es mir zusehends schwer, mir Sonntage zu gönnen. Sonntage als Nichtstage. Nicht arbeiten, nichts muss passieren, nichts soll geschehen, alles darf sein. Vergangenen Sonntag haben mich mal wieder meine herzallerliebsten Kuchenkatzerln gerufen in eines der vielen, vielen Aidas… Continue reading Ein Sonntag in Rosa

alltäglich

Late-night-Ladenralley

Zum Glück gibt’s auf Google mittlerweile eine eigene Anzeige für noch geöffnete Supermärkte deiner Wahl in deiner Nähe. Mal wieder hilft mir mein Smartes Phone auf die Sprünge, wenn es zum wiederholten Male passiert; Wenn ich mal wieder zu lange im Büro war und darauf vergessen habe, dass ich ein Mensch bin und spät Abends… Continue reading Late-night-Ladenralley

alltäglich

Die Haderei mit dem Wohnen

Ich zieh nie wieder um! Und he tausend Dank für alle verschwitzen Freunde, die ich verbraucht hab die vergangenen sieben Jahre. Sieben Jahre Wien, sechs Umzüge. Fünf davon im Hochsommer. Alle davon ohne eigenes Auto. Drei davon ohne Lift. Ich zähle mich zu jenen Menschen, die Veränderung und konstanten Wandel mit offenen Armen begrüßt und… Continue reading Die Haderei mit dem Wohnen